Wissenswertes zum Mietwagen

Alles rund um die Mietwagenbuchung

Mietwagenbuchung

Bis vor etwa 5 Jahren haben wir unsere Mietwagen immer über das Reisebüro gebucht. Je mehr wir uns allerdings mit der Reiseplanung beschäftigt haben, desto mehr Vertrauen haben wir zur Onlinebuchung gefasst. Irgendwie hatte man das Gefühl, dass man besser dran ist, wenn man einen persönlichen Ansprechpartner hat, allerdings können wir aus Erfahrung sagen, dass es eigentlich keinen Unterschied mehr macht, denn auch bei den Buchungsportalen bzw. bei den Autovermietern direkt, hat man immer Personen die sich im Fall der Fälle um Probleme kümmern. 

Der Vorteil des Internet liegt dabei für uns vor allem darin, dass man Preise vergleichen kann und in den aller meisten Fällen kann man auch eine Mietwagenbuchtung bis 24h vor der Abholung des Wagens noch stornieren. Sollte man also im Laufe der Planung nochmal ein günstigeres Angebot finden, kann man eine Reservierung sehr leicht nochmal anpassen.

Bei der Buchung achten wir als erstes auf den Preis. Folgende Kriterien müssen dabei für uns ebenfalls erfüllt sein:
– Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung und inkl. der Versicherung gegen nicht versicherte Unfallgegner
– Haftpflichtversicherung mit mind. 1Million US$ Deckung
– Reifen und Glasversicherung
– Unbegrenzte Kilometer
– Mindestens ein Zusatzfahrer

Über folgende Portale haben wir bisher gebucht:
ADAC Autovermietung – Als ADAC Mitglied bekommt man hier einen Rabatt, außerdem kann man hier auf einen Blick vier der größten Vermieter (Alamo, National, Herz, Sixt) miteinander vergleichen. Nach der Buchung bekommt man eine Bestätigung. Vier Wochen vor der Abholung des Mietwagens, bezahlt man und erhält dann den Voucher, den man bei Bedarf vor Ort am Schalter vorlegen kann. Bisher haben wir mit der ADAC-Autovermietung in jeder Beziehung nur gute Erfahrungen gemacht und können sie weiter empfehlen. Wir hatten hierüber Autos von Alamo und Hertz.
Billiger Mietwagen – Hier hat man entweder einen Vermittler oder bucht direkt beim Vermieter. Es gibt eine Menge Filter mit denen man den für sich passenden Wagen aussuchen kann. Billiger-Mietwagen bietet dann einen Vergleich zwischen so gut wie allen verfügbaren Anbietern. Nach der Buchung hat man zwei Möglichkeiten. Man kann den Wagen sofort per Kreditkarte bezahlen oder sich dafür entscheiden, erst vor Ort zu bezahlen. Zahlt man sofort, bekommt man meistens einen günstigeren Preis. In beiden Fällen kann man die Buchung bis 24h vor der Anmietung noch stornieren. Sollte man schon bezahlt haben, bekommt man das Geld nach spätestens zwei Wochen wieder gutgeschrieben.

Außerdem kann man natürlich auch noch über die Vermieter selber buchen. Hier eine Auswahl der größten Autovermieter in den USA:
Alamo – Ist mit weitem Abstand der Vermieter, von dem wir die meisten Autos bisher gemietet haben. Bisher haben wir damit nur gute Erfahrungen gemacht.
Budget – Bisher hatten wir einmal ein Auto von Budget. Soweit war alles OK. Keine besonderen Vorkommnisse. Wir würden auch wieder bei Budget buchen.
Hertz – Auch bei Hertz haben wir bisher einmal ein Auto gebucht. Im Prinzip war auch hier alles in Ordnung. Allerdings haben wir uns über die Abzocke am Schluss der Buchung ziemlich geärgert.
National – National teilt sich meist mit Alamo eine Vermietstation, allerdings haben wir bei National noch kein Auto gemietet. In Houston haben wir ein Auto von National bekommen, weil es bei Alamo keine in der gebuchten Kategorie gab. Die Buchung lief allerdings über Alamo. Das Auto war völlig ok, wir hatten keinerlei Probleme damit.
Sixt – Auch bei Sixt haben wir noch kein Auto gemietet, allerdings ist es der einzige Vermieter, bei dem man einen 4×4 Jeep Wrangler als garantiertes Modell mieten kann.
Weitere Vermieter sind Dollar, Avis und Thrifty. Mit diesen dreien haben wir allerdings noch keine Erfahrungen gemacht.

Hinweis: Alle Fahrzeugmodelle bei allen Vermietern (außer dem garantierten Jeep Wrangler bei Sixt) sind nur Beispiele der Autos die man in der gebuchten Kategorie bekommen kann. Es ist nie ein garantiertes Modell. Darüber sollte man sich im Klaren sein, um  Enttäuschungen und Diskussionen vor Ort zu vermeiden. Sollte bei bestimmten Kategorien Autos garantiert werden, steht das immer explizit mit dabei!

LAX-Los Angeles: Volle Choiceline im Februar 2016
LAX-Los Angeles: Leere Choiceline im Oktober 2019

Checkin - Skip the Counter - Choiceline

Alle Informationen in diesem Teil beziehen sich auf eine Buchung bei Alamo, da das der einzige Vermieter ist, bei dem wir mit online Checkin und Skip the Counter Erfahrungen gemacht haben. Bei den anderen Vermietern sind wir bisher bei den Vermietstationen immer erst an die Schalter gegangen und wurde da von einem Mitarbeiter eingecheckt.

Checkin
Den Checkin machen wir immer erst in der Woche bevor wir das Auto wirklich mieten, denn wenn man erst mal bei Alamo eingecheckt ist, kann man die Reservierung nicht mehr stornieren. Der Checkin an sich ist recht einfach und funktionier über folgende Seite… Die Confirmation Number bekommt man bei der Buchung, egal über welchen Weg man gebucht hat. Für den Checkin benötigt man seinen Führerschein und eine Kreditkarte, die auf den Mieter des Wagens ausgestellt sein muss. Gibt man außerdem seine Flugnummer an, weiß der Vermieter im Falle einer Verspätung des Fluges Bescheid, dass man später kommt. Trotzdem sollte man bei der Buchung die Anmietzeit nicht zu früh wählen, denn man darf die Anmietung in der Regel nur um eine Stunde überziehen. Kommt man später muss man auf Kulanz hoffen. Im schlimmsten Fall verfällt die Buchung. Wir rechnen immer einen Puffer von mindestens 1,5 Stunden nach der anvisierten Landung des Fluges mit ein.

Am Flughafen folgt man, nachdem man durch den Zoll ist, den Schildern zur Ground Transportation. Hier findet man dann die Shuttlebus-Haltestellen der diversen Autovermieter, die einen direkt zu den Vermietstationen bringen, die meistens außerhalb des Flughafens liegen. Dieser Service ist kostenlos.

Skip the Counter
Nach dem man sich erfolgreich eingecheckt hat, kann man außerdem noch Skip the Counter machen. Das bedeutet, dass man vor Ort nicht mehr an den Schalter in der Vermietstation muss und direkt zu den Choicelines gehen kann, um sich da ein Auto auszusuchen. In dem Formular, das man dafür noch ausfüllen muss, werden Zusatzleistungen abgefragt, die man vor Ort noch zubuchen kann. Das sind z.B. Kindersitze, GPS Geräte usw….. Wie es genau funktioniert wird ebenfalls auf der Checkinseite erklärt. Hat man auch dieses Formular erfolgreich ausgefüllt, bekommt man einen QR-Code. Diesen druckt man am besten aus oder lädt ihn sich auf sein Handy. Fertig!!! Hier kann man checken welche Vermietstation Skip the Counter anbietet.

Choiceline
Hat die Vermietstation eine Choiceline bedeutet das, dass man sich innerhalb der gebuchten Kategorie ein Auto aussuchen kann. Die Schlüssel stecken in den Autos, man sucht sich eines aus und fährt damit zur Ausfahrt. Hier zeigt man den erhaltenen QR-Code zusammen mit seinem Führerschein vor und bekommt dann den Mietvertrag. Außerdem kann man nochmal checken, dass nichts berechnet wurde, dass man nicht gebucht hat.
Mittlerweile haben alle Alamostationen in den größeren Städten eine Choiceline. Wie gut die Choicelines gefüllt sind, ist vollkommen unvorhersehbar. Mal hat man Glück, dann wieder nicht. Gefällt einem das Angebot nicht, hat man zwei Möglichkeiten. Entweder man wartet so lange bis ein geeignetes Auto aus der Waschstraße gefahren wird oder man nimmt einfach ein Auto und tauscht es an einer andern Alamo Station wieder aus bzw. kommt an nächsten Tag wieder und versucht erneut sein Glück. 

Alamo/National Shuttlebus
Ausfahrt aus der Vermietstation in Seattle
Typische Rückgabestation von Alamo, hier in Seattle

Mietwagenrückgabe

Hierbei gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen kann man das Auto wieder da abgeben, wo man es gemietet hat. Zum anderen kann man das Auto auch an einer anderen Station des Vermieters wieder abgeben. 

Gibt man das Auto an einer anderen Station wieder ab, muss man eventuell mit Einweggebühren rechen. Diese richten sich danach wie weit die beiden Stationen voneinander entfernt sind und sind von Vermieter zu Vermieter verschieden. Diese Gebühren bezahlt man immer erst vor Ort, nachdem man den Wagen abgegeben hat.

Die Rückgabe an sich läuft immer gleich ab. Man fährt einfach den Rental Car Return Schildern seines Vermieters an den Flughäfen nach und gelangt so wieder zur Vermietstation zurück. Hier wird man von Mitarbeitern in die Rückgabeschlangen eingewiesen. Das Auto wird gecheckt, man bekommt seine Quittung und fertig. Hat man keine Einweggebühren zu zahlen, sollte man darauf achten, dass der Rechnungsbetrag auf der Quittung 0$ ist, denn in der Regel muss man beim zurück geben nichts mehr bezahlen. Direkt bei der Autorückgabe stehen dann auch gleich wieder die Shuttlebusse, die einen zurück zum Flughafen bringen.

Menü schließen