Thousand Pockets

Rund um Page - Arizona

GPX

Hier sind die GPX-Dateien der Anfahrt und unserer Wanderung.

Weg zu den Thousand Pockets (links) und zum Stud Horse Point (rechts)
Gatter nach der "Steinstufe"

Thousand Pockets

Das Gebiet der Thousand Pockets wird von vielen kleinen und großen “Steintaschen” gebildet, in denen sich, besonders nach Regenfällen, Wasser sammelt und so eine bizarre Landschaft bildet.

Weglänge: Vom Abzweig am Hwy 89 bis zum Parkplatz sind es etwa 5,3 Meilen. 

Bis auf die erste knappe Meile ist die gesamte Anfahrt nicht geteert. Wir haben die Thousand Pockets im Oktober 2018 besucht. Vor unserem Besuch hatte es mehrere Tage lang immer wieder stark geregnet, sodass der Sand auf der Strecke recht fest war. Wir hatten einen 4×4 Jeep Wrangler mit ordentlicher Bodenfreiheit zur Verfügung. Unter diesen Bedingungen war die Anfahrt für uns kein Problem. Wir würden aber auf jeden Fall trotzdem ein 4×4 Fahrzeug mit ordentlich Bodenfreiheit für die Anfahrt empfehlen, da sich die Bedingungen bei Trockenheit sicher nicht mehr so gut präsentierten werden.

Die Anfahrt im Detail:
Der Abzweig zu Thousand Pockets befindet sich am Highway 89 zwischen Page und Big Water. Koordinate: Breite 36.983849, Länge -111.552119.  Zunächst fährt man etwa eine knappe Meile auf einer sehr schlecht geteerten Straße, bevor man links auf eine Dirt Road abbiegt. (Abzweig 2 oben auf der Karte).  Koordinate: Breite 36.988074, Länge -111.564994. Nach  weiteren ca. 2,4 Meilen erreicht man eine Y-Kreuzung an der man sich wieder links hält. (Abzweig 3 oben auf der Karte). Koordinate: Breite 36.977170, Länge -111.588009. Bis zum Abzweig 4 Koordinate: Breite 36.972781, Länge -111.591473 ist der Weg identisch mit dem Weg zum Stud Horse Point. Um zu den Thousand Pockets zu kommen biegt man hier allerdings links ab.

Bis zum Abzweig 5 folgt man jetzt weiter dem Straßenverlauf. Es gibt mehrere Kreuzungen die man ignoriert. Man fährt immer geradeaus. Am Abzweig 5 Koordinate: Breite 36.949627, Länge -111.597832 hält man sich rechts und fährt den Berg hinunter. Hier wird es ein wenig steinig. Bei der Vorbereitung der Reise hatte ich gelesen, dass es hier eine Steinstufe gibt, die Schwierigkeiten machen könnte. Bei unserem Besuch gab es diese Stufe nicht. Der Weg führt auf Slickrock nach unten. Es war rumpelig, aber kein großes Problem. Vor allem an dieser Stelle wäre eine hohe Bodenfreiheit auf jeden Fall notwendig.

Nach dem man ein Viehgatter geöffnet und hinter sich wieder geschlossen hat, geht es die restliche Strecke durch den Sand bis zum Trailhead. Koordinate: Breite 36.937952, Länge -111.594809.

Blick Richtung Westen
"Steinstufe"

Die Wanderung:
Vom Parkplatz aus folgen wir einem Trampelpfad in Richtung Westen. Nach der Beschreibung, die ich von der Wanderung gelesen hatte, hatte ich die Vorstellung, dass sich die Thousand Pockets in der Ebene ein Stück von Parkplatz weg befinden.

Die Wirklichkeit stellt sich allerdings ganz anders dar, denn die “Taschen” befinden sich etwa 150 Meter höher als in meiner Vorstellung. Um zu ihnen zu gelangen, müssen wir den Berg besteigen, der sich südlich von uns befindet. Dabei gibt es keinen vorgegebenen Weg, man muss sich diesen selber suchen. Es geht relativ langsam voran, denn man muss über mal mehr mal weniger große Steinstufen nach oben klettern. (Siehe Foto oben)

Neben den Thousand Pocket befindet sich oben auf dem Berg ein riesiges Gebiet das sehr interessant aussieht und für weitere Erkundungen bereitsteht. Ich hatte das ganze als Nachmittags-Location geplant und so blieb leider bei unserem Besuch kaum Zeit, um sich wirklich umzusehen. Unser Besuch beschränkte sich deswegen hauptsächlich auf die Thousand Pockets. 

Um diese zu erkunden, ist auf jeden Fall Trittsicherheit erforderlich, denn die “Taschen” sind teilweise hoch und steil. Da der Sandstein allerdings sehr griffig ist, geht das Erklimmen meistens ganz gut. Die Landschaft hat uns sehr gut gefallen und wir werden auf jeden Fall noch einmal einen Besuch planen. Nächstes mal werden wir uns aber mindestens einen ganzen Tag lang für das Gebiet Zeit nehmen.

Traillänge: 4,7 km 
Höhenmeter: 200m
Zeitbedarf: 4-x Stunden
Schwierigkeitsgrad: mittel

Unsere Bewertung: Die ganze Location hat für uns auf jeden Fall noch Potential für eine bessere Bewertung, weil wir noch lang nicht alles gesehen haben. Was wir gesehen haben ist vielversprechend.

3.5/5
Menü schließen