Boston

Massachusetts

Fenway Park, das legendäre Baseballstadion der Boston Red Sox
Blick vom Skywalk Observatory
The First Church of Christ

Durch die Stadt

Beschreibung: Die Hauptstadt von Massachusetts ist auch gleichzeitig die größte Stadt des Bundesstaates. Sie wurde 1630 gegründet uns stellt eine der historisch bedeutendsten Städte der USA dar. Es gibt einiges zu entdecken in der Stadt. Nachfolgend gibt es eine kleine Auswahl:

Boston Tea Party: Eines der wichtigsten historischen Ereignisse der Stadt. Es bezeichnet den Widerstand der Bevölkerung gegen die Kolonialpolitik. Dabei warfen als Indianer verkleidete Bostoner Bürger am 16.12.1773 mehrere hundert Kisten Tee von im Hafen liegenden Schiffen ins Hafenbecken. Dieses historische Ereignisse wird heute noch im zugehörigen Museum nachgestellt werden. Alles Wissenswerte zum Museum findet sich auf der offiziellen Homepage.
Für das Navi: 306 Congress St, Boston, MA 02210

Harvard University: Eine der berühmtesten privaten Elite Universitäten in den USA. Sie liegt in Cambridge im Nordwesten von Boston. Man kann den Campus besichtigen und an einer geführten Tour durch die renommierte Uni teilnehmen. Alles Wissenswerte zu einer Tour findet sich auf der offiziellen Homepage der Universität.
 Namhafte Absolventen: Barack Obama, Mark Zuckerberg, Natalie Portman, Al Gore, Matt Damon.

Massachusetts Institute of Technology (MIT): DIE Technische Universität für alle Naturwissenschaftler. Eine der wichtigsten und bedeutendsten technischen Universitäten der Erde.
Für das Navi: 77 Massachusetts Ave, Cambridge, MA 02139

Fenway Park: Das legendäre Baseballstadion der Boston Red Sox. Das Stadion wurde 1912 gebaut und ist eine der Pilgerstädten der Baseballfans in den USA.
Für das Navi: 4 Jersey St, Boston, MA 02215

Skywalk Observatory: Das Aussichtsdeck befindet sich im Prudential Building in mehr als 200m Höhe. Der Eintritt kostet 21$/Person. Alles Wissenswerte zum Skywalk Obersvatory findet sich auf der offiziellen Homepage.
Für das Navi: 800 Boylston St, Boston, MA 02199

Unsere Bewertung: Boston ist eine unserer Lieblingsstädte in den USA. Wir haben sie als entspannt und wenig aufgeregt erlebt. Uns hat es sehr viel Spaß gemacht hier Zeit zu verbringen.

4/5
Schiffe der Boston Tea Party
Prudential Building (rechts)
Blick vom Skywalk Observatory
Trinity Church
Boston Common - ältester öffentlicher Park
Park Street Church (links)

Freedom Trail

Beschreibung: Der Freedom Trail  ist ein etwa 4km langer Fußweg durch die Stadt, der entlang der wichtigsten Stationen der Gründungsgeschichte führt.  Der gesamte Weg ist durch Plaketten und rote Streifen am Boden gekennzeichnet, was die Orientierung zum Kinderspiel macht. Ein paar der wichtigen Stopps entlang dem Freedom Trail sind:

Boston Common – der schöne öffentliche Park direkt vor dem Capitol. 
Massachusetts State House: Das Capitol diente seit seiner Eröffnung 1798 als Sitz für die Regierung des Bundesstaates.
Old State House: 1713 gebaut ist das Old State House das älteste öffentliche Gebäude der Stadt und war früher das Zentrum des öffentlichen Lebens. Hier fand am 5.März 1770 das “Boston Massacre” statt.
Faneuil Hall: Die Faneuil Hall war ein wichtiger Versammlungsraum für öffentliche Reden zur Zeit als Nordamerika die Unabhängigkeit von England anstrebte.

Unsere Bewertung: Ein Spaziergang entlang dem Freedom Trail gehört einfach zu einem Boston Besuch mit dazu. Auch wenn es, wie bei uns, nicht für die gesamte Distanz reicht, lohnt es sich. Man bekommt hier auf relativ engem Raum und mit wenig Aufwand einen guten Einblick in die Geschichte Bostons und er USA.

Tipp: Etwa auf halbem Weg findet man den Quincy Market. Hier gibt es jede Menge kleiner Restaurants in einer großen Markthalle. Es gibt viel Leckeres zu entdecken.

4/5
Plaketten und rote Streifen auf dem Pflaster helfen bei der Orientierung entlang dem Freedom Trail.
Massachusetts State House
Massachusetts State House

Beacon Hill

Beschreibung: Beacon Hill ist einer der historischen Stadtteile in Boston. Man findet hier mehrere malerische Straßenzüge mit hübschen Backsteinhäusern im viktorianischem Stil. Auch früher schon galt Beacon Hill als Stadtteil der eher wohlhabenden Bevölkerung.

Unsere Bewertung: Ein Bummel durch Beacon Hill hat uns sehr gefallen. Die alten Häuser, gepflasterten Straßen und Gehwege bieten zusammen mit den schönen alten Bäumen und Bepflanzungen jede Menge toller Fotomotive.

4/5
USS Constitution und der Obelisk des Bunker Hill Memorial

Harbor Cruis

Beschreibung: In Verbindung mit dem Ticket des Hop on Hop off Busses, den wir 2013 genutzt haben, gab es eine Bootsfahrt rund um den Hafen von Boston. Start und Endpunkt ist an der Long Wharf direkt gegenüber dem Marriott Hotel.

Dabei kommt man u.a, auch an der USS Constitution vorbei und kann ein Blick vom Wasser aus auf das historischen Segelschiff werfen. Man kommt auch, von Land her, daran vorbei, wenn man auf dem Freedom Trail unterwegs ist.

Unsere Bewertung: Die Fahrt durch den Hafen hat Spaß gemacht, denn man bekommt viele andere Eindrücke, wenn man die Stadt mit ein wenig Abstand betrachtet. Außerdem haben wir einiges wissenswerte über die Bedeutung Bostons als Seehafen erfahren. Auch wenn das sicher kein must See ist, hat uns die Fahrt ganz gut gefallen.

3/5
Blick vom Hyatt Regency Hotel Boston Harbor auf Downtown Boston
Blick vom Hyatt Regency Hotel Boston Harbor auf Downtown Boston
Blick auf die Hochhäuser von Downtown Boston

Whale Watching

Beschreibung: Während unserer Tour durch den Nordosten im Oktober 2010 haben wir eine Whale Watching Tour mit Boston Harbor Cruises gemacht. Wir waren mit einem relativ großen Boot unterwegs, dass auch sehr gut besucht war. Zunächst fährt man aus dem Hafen hinaus auf das offene Meer. Dabei kommt man zu Beginn an allen möglichen Hafenanlagen vorbei. Den größeren Teil befanden wir uns auf dem offenen Meer.

Hinweis: Für diese Tour sollte man auf jeden Fall seefest sein, denn sobald man den Hafen verlässt und auf das offene Meer hinaus fährt ist das Boot richtig schaukelig. 

Unsere Bewertung: Leider waren die Buckelwale vor der Küste an diesem Tag sehr weit von Boston entfernt, so dass wir über zwei Stunden in voller Fahrt aufs Meer hinaus fuhren, bis wir auch nur in die Nähe eines Wals kamen. Letztlich haben wir einen Buckelwal gesehen, der in einiger Entfernung das eine oder andere mal aus dem Wasser sprang. Das war natürlich toll, allerdings musste man auf der richtigen Bootseite stehen, denn es waren so viele Leute auf dem Schiff, dass nicht alle den Wal sehen konnten. 

Aus unserer Erfahrung würden wir folgendes empfehlen: Im Normalfall fährt man von Boston aus meistens mehrere Stunden um überhaupt in das Gebiet zu kommen in dem sich die Wale normalerweise aufhalten. Wenn die Möglichkeit besteht würden wir deswegen das nächste mal die Fahrt nicht von Boston, sondern von Provincetown/Cape Cod aus machen. Da ist man nämlich viel näher an den großen Meeressäugern dran und muss nicht ewig in einem schaukelnden Boot über den Ozean schippern.

3/5
Menü schließen